Mittwoch, 28. August 2013

Pfannkuchen-Pizza

Ich mochte noch nie wirklich Pfannkuchen. Total langweilig die Dinger oder?
Fand ich schon als Kind.
Also jedenfalls bis heute.
Denn heute hab ich Pfannkuchen mit D.I.Y. Tomatenpesto und Ruccolasalat mit warmen Champignons und Kirschtomaten gezaubert. Aber da das für einen Rezeptnamen eifnach mal viel zu lang ist: Heut gabs Pfannkuchen-Pizza. :)

Vielleicht gibts ja noch mehr Menschen da draussen die dadurch ihre Meinung zu Pfannkuchen ändern.
Das ist übrigens ein ganz simples Grundrezept. Wer's mag kann auch einfach noch einen Teelöffel Zucker mehr hinzu geben und hat damit dann das Rezept für süße Pfannkuchen.

Dauer: circa 30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 5 Portionen


Zutaten:
Pfannkuchen
-200g Mehl
-3EL Sojamehl (als Eiersatz)
-370ml Milch
-50ml Mineralwasser
-1 Prise Salz
-1 Prise Zucker

Tomatenpesto
-280g getrocknete Tomaten (falls ihr frische vom Wochenmarkt oder anatolischen Lebensmittelladen holen könnt, besorgt euch unbedingt die. Die sind von der Qualität nicht mit denen aus dem Glas zuvergleichen)
-50g Pinienkerne
-1TL Balsamico-Essig (vegan!)
-2EL Olivenöl
-1 Knoblauchzehe
-1 Handvoll Basilikum
-1 Prise Zwiebelpulver, Oregano und Paprika edelsüß
-Salz & Pfeffer

Garnierung
-200g Kirschtomaten
-250g Champignons
-60-70g Ruccola

Zubereitug:
Mit der Pesto wird angefangen damit sie danach noch ein wenig durch ziehen kann.
Dafür Toamten und Pinienkerne mit einem Mixer oder Pürierstab zu einem Brei zerkleinern.

Jetzt Knoblauch, Basilikum, Gewürze Olivenöl und Essig dazu geben. Falls es dann immer noch zu fest sein sollte 1-2 EL Wasser hinzu geben und noch einmal durch mixen.

Das ganze jetzt in ein Glas oder anderen Aufbewahrungsbehälter umfüllen und im Kühlschrank lagern.

Nun zu den Pfannkuchen.
Dafür zuerst das Mehl und das Sojamehl gut miteinander vermischen. Salz und Zucker ebenfalls mit unter rühren.

 Jetzt Milch und Mineralwasser untermischen.

Kirschtomaten und Pilze vierteln.

 2 Pfannen erhitzen, wenn beide heiß sind in die eine etwas Olivenöl geben, in die andere Sonnenblumenöl oder etwas Alsan.
In die mit der Alsan/Sonnenblumenöl jetzt etwa 1 1/2 Suppenkellen voll Pfannkuchenteig geben.

In die mit dem Olivenöl die Tomaten und Pilze kurz mit etwas Salz anbraten, danach vom Herd nehmen. Die Pilze sollten hierbei noch möglichst knackig sein, genau so wie die Tomaten. Wir wollen kein Gemüsematsch. ;)

Den Pfannkuchen einmal ganz Poser-mässig wenden.

Wenn die geüwnschte Bräunung von beiden Seiten da ist auf einen Teller geben und den nächsten Pfannkuchen machen.
 

Nun die Pesto auf dem Pfannkuchen verteilen, den Ruccolasalat zerrupfen und darauf verteilen.
Jetzt nur noch ein paar von den angebratenen Pilzen und Tomaten darauf verteilen und die ''Pfannkuchen-Pizza'' ist auch schon fertig.
Ein Klassiker mal anders. :)

 

 
 
 

Samstag, 24. August 2013

Deftiger Kartoffel-Hack-Einopf

Vielen sicherlich auch bekannt als Bauerntopf.
Nach dem ganzen Süßkram der letzten Tagen braucht ich einfach mal wieder was richtig herzhaftes.
Ausserdem geht das Gericht mega easy, schnell und ist günstig. :)

Dauer: Circa 30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 8-10 Portionen


Zutaten:
-700g Kartoffeln
-200g Sojagranulat (Gewicht im trockenen Zustand)
-2 Dosen Pizzatomaten
-2 Karotten
-2 Zwiebeln
-2 Paprika
-2 Knoblauchzehen
-4EL Ajvar
-Gemüsebrühe
-1/2EL Tomatenmark
-1TL Paprika edelsüß
-1 Prise Kümmel
-1 noch kleinere Prise Zimt
-Salz & Pfeffer

Für den Sojagranulat-Sud
-2EL Sojasauce
-1EL Senf
-1El Gemüsebrühe
-Salz & Pfeffer
-600ml kochendes Wasser 

Zubereitung:
Das Sojagranulat in einem Topf im Sud aufweichen lassen. Danach abgiessen und so viel Flüssigkeit wie möglich durch ein Sieb heraus drücken.

Zwiebeln und Karotten hacken. Muss, oder sogar sollte,gar nicht alzu fein sein.
Dann mit dem Sojahack mit etwas Öl zusammen anbraten.

Kartoffeln (wenn gründlich gewaschen) ruhig mit Schale in Würfel schneiden. Die Paprika in nicht zu kleine Stücke schneiden.

Wenn das Sojahack gut durchgebraten ist, die Kartoffeln, klein geschnittenen Knoblauch und die Paprika kurz mit anbraten. Dann mit zwei Dosen Pizzatomaten ablöschen. Noch circa 1 1/4 Dosen Gemüsebrühe hinzugeben. Ich hab die Dosen in diesem Fall einfach zum abmessen der Flüssigkeit genommen um mehr abwasch zu vermeiden. Die Taktik funktioniert.

Jetzt nur noch die Gewürze, Tomatenmark und das Ajvar hinzu geben und Abschmecken. Das ganze danach solange auf niedriger Hitze köcheln lassen bis die Kartoffeln gar sind. Gelegentlich umrühren damit nichts anbrennt.

Schmeckt super mit Bort das vorher kurz in Olivenöl angebraten wurde.


Freitag, 23. August 2013

Kokospralinen

Die dritte und vorerst letzte Leckerei aus Kindheitstagen, ich denke alle wissen was gemeint ist.
"Vollkommen ohne Schokolade." Und Milch. Und anderen tierischen Inhaltsstoffen. ;)
 Danke an Léanne an dieser Stelle für die Inspiration zu den letzten 3 Rezepten.
Und Probs an My life with an Omnivore für die Grundidee zu diesem Rezept.

Dauer: circa 3 Stunden
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: circa 40 Pralinen


Zutaten:
-400ml Kokosmilch
-70g Kokosfett
-80g Zucker
-2Pck. Vanillinzucker
-250g Kokosflocken
-1/2 TL Guarkernmehl 
-ganze Mandeln (falls ihr welche findet, blanchiert)

Zubereitung:
 Die Kokosmilch mit den Zuckern und Kokosfett in einem Topf erhitzen.
Am besten eignet sich hierfür der obere feste Teil der Kokosmilch aus der Dose.
Wenn ihr also könnt, kauft zwei Dosen und nehmt jeweils den oberen Teil.
Den Rest natürlich nicht wegkippen, da kann mensch noch leckere Milchshakes draus machen.

Wenn das Fett geschmolzen und der Zucker aufgelöst ist, 180g Kokosflocken dazu geben.

Das ganze jetzt etwa eine halbe Stunde lang unter ständigen rühren köcheln lassen bis das ganze schön dick ist.
Danach ab damit in den Kühlschrank bis es ausgekühlt und fester geworden ist. Das kann so circa 1 1/2 Stunden dauern.
 Nun eine etwa Teelöffelgroße Menge in die Hand nehmen und eine Mandel hinein drücken.

 Die Kugeln jetzt in Kokosflocken rollen.

Die Pralinen jetzt nur noch für mindestens eine halbe Stunde kaltstellen und auch weiterhin kalt lagern.

Fertig sind eure Raffa.. Kokospralinen meine ich natürlich. ;)




Donnerstag, 22. August 2013

Toffive

Die vegane Karamell-Nougat-Haselnuss Kindheitsbeliebtheit, die ich aus Grund von Urheberrechten hier wieder nicht beim Namen nennen dürfte. ;)

Dauer: circa 2 Stunde
Schwierigkeit: Mittel
Ergibt: 10-12


Zutaten:
-130ml Sojasahne
-30g Alsan
 -120g Zucker
-1Pck. Vanillezucker
-1 TL Agavendicksaft
-Nuss-Nougat-Creme
-10 Haselnüsse
-50g Kuvertüre

Eiswürfelform (am besten aus Silikon, das erleichtert das entnehmen).

Zubereitung:

Sojasahne, Alsan, die Zucker und den Agavendicksaft in einem Topf erhitzen.

Sobald das ganze anfängt zu blubbern und zu brodeln, runter drehen auf mittlere Hitze und circa eine halbe Stunde unter ständigem Rühren köcheln lassen.
Dabei sollte das ganze immer zäher werden.

Nun mit einem TL in eine Eiswürfelform geben. am besten ihr kauft euch eine größere als meine, die kleinen Kammern die ich hier habe sind relativ unpraktisch.

Wenn das ganze etwas angetrocknet und abgekühlt ist, mit dem Finger oder dem Ende eines Kochlöffels ein Loch in die Mitte des Toffies machen.

Nun etwa einen halben TL Nuss-Nougat-Creme in die Löcher geben.

Jetzt nur noch in jedes der Löcher eine Haselnuss drücken.

Kuvertüre schmelzen und mit einem Löffel zum abdecken über die Toffives streichen.

Jetzt muss das ganze nur noch in den Kühlschrank für eine bis 1 1/2 Stunden.
  
Jetzt sind die Toffives auch schon fertig.



Mittwoch, 21. August 2013

Soyorette

Quasi ein Joghurt-Erdbeer-Schoki-Riegel.
Der beliebte Riegel, dessen Namen ich hier nicht nennen darf, jetzt auch in vegan! :)
In den kommenden Tagen folgen noch weitere Klassiker aus der Kategorie Naschkram.

Dauer: circa 6.5 Stunden
Ergibt: in etwa 40 Riegel
Schwierigkeit: Mittel


Zutaten:
-250g Kokosfett
-8EL Soja-Joghurt
-150g Erdbeeren
-1 Pck. Vanillinzucker
-110g Puderzucker
-Kuvertüre

Zubereitung:
Das Kokosfett bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen.

150g Erbeeren abwiegen, waschen und von Stilen befreien.
Das Foto ist unglaublich nutzlos, aber einfach zu gut geworden ums zu löschen. :D

Die Erbeeren in kleine, kleine Stücke schneiden und danach zwischen Küchenpapier von möglichst viel Flüssigkeit befreien.

Den Joghurt, den Vanillin- und Puderzucker nun mit einem Mixer unter das erkaltende Fett mischen.

Wenn das ganze noch ein wenig weiter abgekühlt ist mit einem Löffel vorsichtig die Erdbeeren unter die Joghurtmasse rühren.

Die Masse im Kühlschrank weiter abkühlen lassen.
Jetzt auf einem Stück Backpapier verstreichen, so das sie in etwa 0,8-1cm dick ist.

Das ganze geht dann für etwa 6 Stunden, besser über Nacht, ins Gefrierfach damit das Fett auch richtig gut aushärtet, dazu die Masse in Rechtecke im Backpapier wickeln.

Anschliessend die Kuvertüre im Wasserbad oder der Mikrowelle schmelzen.
Die harte Joghurtmasse jetzt in Riegel schneiden.

Nun die Riegel nur noch mit Kuvertüre umhüllen, darin war ich noch nie gut, und ab in den Kühlschrank zum abkühlen damit.

Nach circa 2 Stunden dürften die Riegel dann durchgekühlt und verzehr bereit sein.
Der Unterschied zum Original ist hier bei, das ihr sie trotzdem lieber im Kühlschrank lagern solltet.
Denn im Gegensatz zum Original benutzen wir ja kein Joghurtpulver sondern frische Zutaten.
Die kann das Kokosfett nicht ganz so fest halten wenns wärmer wird.

Dienstag, 20. August 2013

Schoko-Kokos-Kuchen

Für Nina, alles gute zum Geburtstag.
Das Rezept für den Kuchenteig kann mensch im Grunde für jeden Kuchen verwenden. Für das Grundrezept lässt mensch einfach das Kakaopulver weg und die Kokosflocken und tada, mensch kann ihn eigentlihc für jeden anderen Kuchen nach belieben verfeinern.

Dauer: circa 40 Minuten
Ergibt: 1 Kuchen
Schwierigkeit: Leicht


Zutaten:
Kuchen
-300g Mehl
-250ml Schoki-Sojamilch
-180g Zucker
-150ml Öl
-20g Kakaopulver
-1 Pck. Vanillezucker
-1 Pck. Backpulver
-in diesem Fall noch Kokosflocken

Glasur
-1 Dose Kokosmilch
-120g Puderzucker
-50g Alsan
-150g Kokosflocken
-4TL Speisestärke

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten für den Kuchen miteinander vermengen und anschliessend Öl und Sojamilch hinzu fügen.

Den Ofen auf 200°C vorheizen und den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben.
Der ist relativ dickflüssig, probiert so viel wie möglich aus der Schüssel zu kratzen.

Jetzt für etwa 20-30 Minuten im Backofen seinem Schicksal erliegen lassen.

In der Zwischenzeit die Glasur machen.
Dafür die Kokosmilch, Alsan, Puderzucker und Flocken in einem Topf erhitzen.
Lasst etwas Kokosmilch in der Dose.

Zur Kokosmilch in der Dose 2TL Speisestärke zugeben und gut verrühren.

Das ganz ejetzt noch einmal aufkochen lassen und danach kalt stellen.

Die Stäbchenprobe machen um zu schauen ob der Kuchen durch gebacken ist.

Danach mit einem Tuch abdecken und abkühlen lassen.

Die Glasur vielleicht noch einmal mit einem Schneebesen aufschlagen und falls nicht fest genug eine Packung Sahnesteif unterrüren.

Wenn der Kuchen kalt ist und die Glasur schön fest, zusammen führen was zusammen gehört.

Damit ist euer Schoko-Kokos-Kuchen auch schon fertig. :)