Freitag, 25. Oktober 2013

Möhren-Nuss Kuchen mit Vanilla Frosting

Für Mama.
Alles Gute zum Geburtstag, danke für alles!

Dauer: circa 1.5 Stunden (+Abkühlen)
Schwierigkeit: Leicht


Zutaten:
Kuchen:
-350g Zucker
-250g Alsan
-620g Mehl
-250g geriebene Karotte
-100g Haselnuss, gemahlen
-250ml Sojamilch
-3 vegane 'Eier' (3EL Sojamehl + 6EL Wasser)
-1 Pck. Vanillezucker
-1 Pck. Backpulver
-1TL Natron
-1EL Zimt
-1 Prise Salz

Topping:
-140g veganer Frischkäse (mir wurde zugetragen mensch könnte auch pürierten Seidentofu mit etwas Guarkernmehl nehmen)
-110g Puderzucker
-130g Alsan
-Vanilleextrakt

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten des Kuchenteigs miteinander vermischen. Nehmt leiber eine große Schüssel, das ergibt eine ganz schöne Menge an Teig.

Sojamilch, Alsan, und die "Eier" untermixen.

Zum Schluss die klein geraspelten Karotten mit dem Rest vom Teig vermischen.

Alles in eine gut eingefettete Backform geben und dann in den Backofen bei 180° für circa 50 Minuten.

Abhängig von eurer Backform variiert die Backzeit, also lieber einmal mehr als zu wenig eine Probe mit einem Holzstäbchen machen.
Wenn der Kuchen durch ist, abkühlen lassen und dem Frosting zuwenden.

Fürs Frosting die Margarine zusammen mit dem Frischkäse aufschlagen.

Dann nnach und nach den Puderzucker und einen Spritzer Vanilleextrakt hinzu geben.

Das ganze dann auf dem abgekühlten Kuchen verteilen und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben.

Dann kann das ganze noch dekoriert werden und fertig ist der Kuchen. :)
Ich weis ich war nicht alzu kreativ mit dem dekorieren, da ist euch natürlich keinerlei Grenze gesetzt. aber für mich wars schon spät und mir gingen die Inspirationen aus. ;)
Einer für die Mama...
... und einer fürs Klassentreffen.






Mittwoch, 23. Oktober 2013

Curryvurst mit DIY Pommes

Hin und wieder darf es auch mal richtiges 'Fast Food' sein.
Zuuu viele Currywürste werden durch schlechte Currysaucen ruiniert. Auch wenn die Tofuwürstchen von den meisten Discountern wenig taugen, mit einer guten Sauce, schmecken auch die ziemlich klasse.

Dauer: circa 1 Stunde
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt:3 Portionen


Zutaten:
Pommes:
-8 große Kartoffeln
-2EL Pflanzenöl

-9 bis 10 Tofuwürstchen

Für die Sauce:
-150g Toamtenmark
-175ml Apfelmus
-400ml Wasser
-1/2 Zwiebel
-1EL Balsamico
-12L Sojasauce
-1-2 Spritzer Worcestersauce
-1EL Paprikapulver
-Tabasco, je nach gewünschtem Schärfegrad
-Salz und Curry zum abschmecken
-1EL Alsan

Zubereitung:

Die Pommes schälen und in Pommesform schneiden.

Pommesstreifen in einem Topf mit heißem Wasser für einige Minuten blancheiren.

Das Wasser abgiessen, trocken Tupfen, in eine Schale geben und gut mit dem Öl vermischen.

Auf einem Backblech mit genügend Abstand zu einander verteilen und bei 200°, je nach gewünschter Bräunung backen.

Während die Pommes im Ofen sind können wir usn der Currysauce zu wenden.
Dafür die Zwiebel fein hacken und in geschmolzenem Alsan glasig braten.

Mit Wasser, Apfelmus, Balsamico, Soja- und Worcestersauce ablöschen. Dann das Tomatenmark dazu geben.


Das ganze sollte jetzt für ein paar Minuten bei mittlerer Hitze köcheln.
Dann Paprikapulver, Tabasco Salz und Curry unterrühren und noch einmal kurz aufkochen lassen.

Kurz bevor die Pommes die richtige Bräunung haben die Würstchen anbraten bis sie von allen Seiten schön Braun sind.

Die Pommes aus dem Ofen nehmen und mit Pommesgewürz würzen.

Nur noch die Pommes mit Würstchen anrichten, vielleicht noch etwas Mayo dazu und die Currysauce über der Wurst verteilen. Eventuell noch mit etwas Currypulver bestreuen.
Guten Hunger. :)



Samstag, 19. Oktober 2013

Schoko-Cupcakes mit Peanutbutter Frosting

Für Debbie.
Mein geliebter Lieblingsmensch, wo wäre ich nur ohne dich? 
Wenn ich eins mit dir verbinde, was Lebensmittel angeht, dann Canneloni und ERDNUSSBUTTER. Darum zum Geburtstag für dich, Schoko-Cupcakes mit Erdnussbutter Frosting.
Ich liebe dich von ganzem Herzen, ich wünsche dir nur das beste.

Dauer: 1 Stunde
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt 24 Cupcakes


Zutaten:
Für die Cupcakes
-200g Mehl
-280g Zucker
-140g Kakaopulver
-200g Alsan (Zimmer Temperatur)
-250ml Sojamilch
-4EL Sojamehl 8EL Wasser
-1 1/2TL Backpulver
-1/2TL Natron
-2 Pck. Vanillezucker
-1 Prise Salz 

Fürs Frosting:
-120g Alsan (Zimmer Temperatur)
-240g Erdnussbutter, die cremige
-200g Puderzucker
-50ml Sojamilch

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten der Cupcakes miteinander vermixen.
 Jetzt das vegane 'Ei' (Sojamehl+Wasser), Sojamilch und Alsan unter mixen.

Den Cupcake Teig jetzt in Förmchen aufteilen. Dürfte pro Form etwsa mehr als ein EL sein. 

Das ganze dann für 25 Minuten in den auf 175°C vorgeheizten Ofen geben.

Wenn die Cupcakes fertig sind können wir das Frosting anrühren während die Kleinen abkühlen.
Dafür zuerst die Erdnussbutter mit der Alsan vermischen.

 Jetzt die Sojamilch und den Puderzucker hinzugeben.

Das ganze dann für midnestens 5 Minuten mit einem Mixer fluffig schlagen.

Dann ab mit dem Frosting in einen Spritzbeutel geben und auf den Cupcakes verteilen. Trotz größter Mühe hat mein Spritzbeutel mich dieses Mal im Stich gelassen und die Cupcakes sind nicht so mega schön geworden wie sonst. Ist aber auch alles Übungssache.
Ihr könnt auch einfach einen Gefrierbeutel an einer Ecke aufschneiden und es dadurch drücken, falls ihr keinen Spritzbeutel habt.

 Die kleinen Leckerbissen dann am besten mit Lieblingsmenschen zusammen verschlingen.


Mittwoch, 16. Oktober 2013

Tagliatelle mit Spinat-Rahmsauce & (Ve-)Garnelen

Für Mascha, Franzi, Susanne und Heiko.

Mal wieder was aus der Kategorie: 'Schnell gekocht und trotzdem lecker'.
Ideal wenn mensch mal wieder nicht weis ob er_sie sich schon wieder öde Tomatensauce zu Nudeln machen soll, Spinat-Sahne Sauce ist da meiner Meinung nach 'ne super Alternative.

Dauer: 20-30 Minuten (falls alles aufgetaut ist)
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 5-6 Portionen


Zutaten:
-500g Tagliatelle
-1kg Spinat (TK)
-1 Packung vegane Garnelen
-400ml Sojamilch
-250ml Sojasahne
-Olivenöl
-3 Zehen Knoblauch
-8EL Hefeflocken
-Gemüsebrühe
-Salz & Pfeffer
-Vanillezucker

Zubereitung:Garnelen und Spinat sollten bei der Zubereitung aufgetaut sein, falls sie jetzt also noch gefroren sind in einem Topf mit etwas Wasser den Spinat auftauen. Hitnerher durch ein Sieb geben um überschüssiges Wasser los zu werden.
Die Tagliatelle in gut gesalzenem Wasser kochen.

 2 Zehen Knoblauch fein hacken und in Olivenöl anbraten.
Der sollte noch nicht braun werden.

Dann den Spinat zum Knoblauch dazu geben und beides miteinander anbraten.

Die Sojasahne mit der Sojamilch aufkochen und Hefeflocken dazu geben. Mit Salz Pfeffer und Gemüsebrühe abschmecken.

Die Garnelen in Olivenöl anbraten, wenden und eine in Scheiben geschnittene Zehe Knoblauch und eine Prise Vanillezucker hinzu geben.

Die Sojasahne-Sauce nun zum Spinatgeben und alles noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Alles zusammen anrichten, servieren, e buon appetito. :)


Samstag, 12. Oktober 2013

Chilli-'Macao'

Für Marius.
Macao ist eine Mischung aus Kakao und der aus Süd-Amerika stammenden Maca-Pflanze.
Die Knollen sind wahre Gesundheitswunder, sie haben einen hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren, Eisen und Calcium. Sie wirken ausserdem anregend und belebend. Gleiches gilt natürlich auch für die Chillis. Die Schärfe wird ihnen größtenteils durch den Fetanteil der Sojamilch genommen, deswegen bleibt nur ein angenehm wärmendes Gefühl.
Also genau das richtige Heißgetränk vor einem Arbeits- oder Studiumstag. ;)

Dauer: 10 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 3-4 Tassen


Zutaten:
-1L Sojamilch
-50g reines Kakaopulver
-20g Schokolade
-3EL Macapulver
-Agavendicksaft, je nach Geschmack
-Chillipulver oder frische nach eigenem ermessen

Zubereitung:

Chillis und Scoki schneiden. Die SChokolade möglichst fein damit sie sich schnell und gut auflösen kann.


Die Milch erhitzen und die Chillis hinein geben. Um sie hinterher einfach wieder aus der Milch zu kriegen diese am besten nur quer aufschneiden und mehrfach mit einem scharfen Messer anpieksen.
Wenn ihr keine frischen Chillis habt geht natürlich auch Pulver.


Wenn die Milch langsam warm wird die Schokolade, in die Milch geben.


Jetzt noch das Kakao- und Macapulver unterrühren und kurz aufkochen lassen.


Noch etwas Agavendicksaft hinein geben, je nachdem wie süß ihrs gerne habt.
Falls euch die Konsistens des Macaos zu dickflüssig sein sollte könnt ihr natürlich einfach noch etwas Sojamilch zum Strecken benutzen.


Wenn ihr wollt könnt ihr den heißen Macao jetzt auch noch mit Schlagsahne oder Milchschaum, Kakaopulver oder Schokoraspeln, Chilliflocken oder Chillifäden garnieren bevor ihr euch in den Geschmack verliebt und den ganzen Topf leer trinkt. ;)