Donnerstag, 25. September 2014

Asia Burger mit Wasabi-Mayo & Lotus-'Pommes'

Wieder etwas aus der Kategorie 'Teddy reist'. Dieses Mal aus China(town in Amsterdam).
Da hab ich dieses Gericht auf einem Bild gesehen und es stand fest das es definitiv veganisiert werden muss um meine Bratnudeln optisch mal ordentlich auf zu pimpen. :)
Und mensch glaubt es kaum, es lässt sich sogar wie ein Burger essen ohne komplett auseinander zu fallen!;)

Dauer: circa 40 Minuten
Schwierigkeit: Mittel
Ergibt 2 Burger


Zutaten:
-2 bzw. 4 Asianudel-Quadrate (unten mehr dazu)
-1 Entenbratstück von Vantastic Foods oder Mock Duck, andere Asia-Bratstücke gehen natürlich auch
-1Pck.TK-Lotuswurzeln
-2 Shanghai oder Baby Pak Choy
-1/2 Karotte
-1 Frühlingszwiebel
-6-8 Shiitake Pilze
-1/2 Zehe Knoblauch
-5EL Sojamilch
-10EL Pflanzenöl
-1EL Wasabipasti (ihr könnt es natürlich an euer Schärfeempfnden anpassen)
-Pflanzenöl/-fett zum fritieren 
-1EL Sojasauce
-Salz&Pfeffer
-Zitronensaft
-Sesamöl
-Süß-scharfe Sauce

Zubereitung:

 Fangen wir mal mit dem Gemüse an. Die Karotte wird halbiert, wenn nicht Bio, geschält und anschließend in Streifen geschnitten. Von den Shiitake Pilzen wird der Stiel abgeschnitten und der Knoblauch wird fein gehackt.
Vom Pak Choy werden die Blätter anstelle von Salat für den Burger genommen und die Lauchzwiebeln werden in feine Ringe geschnitten.
 
 Manche Asianudeln sind einmal in der Mitte umgeklappt. Falls das bei euch der fall sein sollte, einmal vorsichtig durchschneiden, so das ihr 2 dünne Nudel Quadrate habt.
Im Anschluß die Nudeln dann kurz mit kochendem Wasser bedecken, bis sie weicher geworden sind. Dann das heiße Wasser abgießen.

 Bevor es gleich mit dem ganzen gebrate stressig wird, machen wir jetzt die Wasabi-Mayo.
Dafür die Sojamilch mit einem Spritzer Zitronensaft verrühren.

Dazu kommt nun die doppelte Menge an Öl (Also auf 5EL Sojamilch, 10EL Öl).
Das Öl wird nun langsam zur Sojamilch gegeben und mit einem Pürierstab oder Mixer untergemischt.

Die Mayo sollte jetzt schon fest sein, falls sie es noch nicht ganz ist könnt ihr eine Prise Johannisbrotkernmehl mit untermischen. Aber auf jeden Fall kommt nun die Wasabipaste und etwas Salz&Pfeffer dazu.

Jetzt kommt der schwierigste Part. Die Nudeln anbraten.
Dafür werden die Nudeln in eine noch kalte Pfanne gegeben. Probiert die viereckige Form beizubehalten so gut es geht. Nun die Pfanne heiß werden lassen und etwas Sesamöl dazu geben.

Die Karotten nun mit 1EL Sojasauce zusammen anbraten. Nicht zu lange, sie sollen noch schön knackig sein.

In einer weiteren Pfanne können nun die Shiitake mit dem Knoblauch und der 'Ente' oder anderem Asia-Vleischstücken angebraten werden.

Die Lotuswurzel kommt nun unaufgetaut in heißes Fritieröl/-fett. Sie sind fertig wenn sie goldbraun sind. Ich halbiere die Wurzelscheiben immer noch, da sie schon relativ groß sind.

Die Nudeln lassen sich während des Bratens am besten immer wieder zusammen schieben und drücken, so behalten sie die Form und lassen sich (relativ) gut wenden.

So braun sind die Lotus-Pommes perfekt.

Nun nur noch die Nudel Quadrate auf einen Teller geben, Pak Choy darauf verteilen und etwas Wasabi-Mayo darauf verteilen. Oben drauf kommen die Frühlingszwiebeln, Karotten und das Vleisch. Nun nur noch die Shiitake darauf geben und mit etwas süß-scharfer Sauce garnieren. Nur noch den Deckel drauf und die 'Pommes' dazu, dann heist's auch schon guten Appetit! :)

 

Montag, 8. September 2014

Zigarrenbörek mit 'Hack' & Spinat

Für Nele
Falls sich einige schon gewundert haben, nein, ich habe die Rezepte vom Catering natürlich nicht vergessen. Aber neben den ganzen Rezepten die sich auf den Reisen jetzt so angesammelt haben geht halt alles ein wenig drunter und drüber.
Hier nun trotzdem endlich für euch, das Zigarrenbörek-Rezept. Einmal für Börek mit "Hack" und einmal für Börek mit Spinat. :)
Viel Spaß dabei.

Dauer: circa 1 Stunde
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 50 Böreks (die Menge lässt sich natürlich auch verkleinern, aber ich mach immer lieber etwas mehr davon für Partys)

Zutaten:
-3 Pck. Yufkateig (die Dreieckigen, in meinen sind pro Packung 18 Stück)
-400g Blattspinat (aufgetauter TK)
-200g Sojagranulat
-4 Tomaten
-1 rote Zwiebel
-2 gelbe Zwiebeln
-200ml Weißwein
-3EL Sojajoghurt
-2EL Tomatenmark
-3 Zehen Knoblauch
-125g Alsan, geschmolzen
-Olivenöl
-Majoran
-Oregano
-gemahlener Kümmel
-Koriander
-Sesam & Schwarzer Kümmel
-Chillipulver
-Brühe
-Sojasauce

Zubereitung:

Die Zutaten die ich jetzt aufgeschrieben habe reichen ergeben 1/3 Spinat-Börek und 2/3 Hack-Börek. Falls ihr die einen lieber mögt als die anderen könnt ihr das Rezept ja einfach umrechnen. :)
Angefangen wird mit dem Sojagranulat, das wird in einer starken Brühe und Sojasauce eingeweicht. Wenn ihr habt, könnt ihr auch noch ein wenig Hefeextrakt dazu geben.

Während das Sojagranulat einweicht können schonmal die Zwiebeln gehackt werden. Die Rote Zwiebel wird halbiert und dann in Streifen geschnitten. Die Tomaten würfeln und den Knoblauch fein schneiden.

Das Granulat durch ein Sieb geben und überschüßige Flüssigkeit rausdrücken.
Dann wird es in etwas Olivenöl angebraten. 

Wenn das Granulat anfängt braun zu werden, kommen die weißen Zwiebeln und die Hälfte vom Knoblauch dazu. Das brät jetzt noch eine Weile vor sich hin.

In einer anderen Pfanne werden nun die roten Zwiebeln mit dem restlichen Knoblauch in Olivenöl. angebraten.

Zu den Zwiebeln kommt nun der aufgetaute Spinat und wird kurz mit angebraten.

Wenn die Zwiebeln glasig sind, kommen die Tomaten in die Hack-Pfanne. Kurz unterrühren..  

..und mit dem Tomatenmark und dem Weißwein ablöschen.
Dazu kommt nun 1/2TL Koriander, eine große Prise Kümmel, 1/2TL Majoran, etwas Oregano und noch Salz&Pfeffer.

Den Spinat nach dem er kurz mitgebraten hat, in eine seperate Schüssel zum abkühlen geben. Wenn er etwas Hitze verloren hat, kann der Sojajoghurt, Salz, Pfeffer, etwas Kümmel und eine Prise Koriander  mit dem Spinat vermengt werden.

Die Yufkablätter nun von einander trennen und circa 1EL der jeweiligen Füllung an der langen Seite verteilen. Anschließend einfach eng einrollen.


 Alsan schmelzen und die Börek damit bestreichen. Danach noch etwas schwarzen Kümmel und Sesam auf den Börek verteilen.

 Die Börek nun bei 200°C backen bis die braun sind.
Theoretisch könnt ihr sie auch fritieren, finde ich aber ziemlich unnötig.

Die Leckerbissen jetzt nur noch abkühlen lassen, mit zur nächsten Party bringen und 100 Mal nach dem Rezept gefragt werden. ;)
Guten Appetit.

Donnerstag, 4. September 2014

Kürbis-Spinat Quiche

Wie versprochen, hier das Rezept zur Quiche die ich letzte Woche beim Keimling Food Blog Award gekocht habe. Das hier ist die etwas aufwendigere Version, aber ich habe trotzdem keine Ahnung wie ich das in unter einer Stunde hinbekommen habe. Glück gehabt, nehme ich an. ;)
Zur Quiche passt am besten ein leichter Salat. Oder mein Lieblingssalat, Avocado-Himbeere. :)

Dauer: 1 Stunde
Schwierigkeit: Mittel
Ergibt: 12 Stücke


Zutaten:
-600g Kürbis, ich hab einfach auf den guten, alten Hokkaido zurück gegriffen
-800g Seidentofu
-6EL Sojajoghurt
-2Pck. Blätterteig (den von Rewe find ich ziemlich super)
-1-2 Rote Zwiebel
-1-2 Zehen Knoblauch
-450g Blattspinat
-Olivenöl
-Gemüsebrühe
-100g Wilmersburger, gerieben
-2,5EL Johannisbrotkernmehl
-3EL Hefeflocken
-1/2TL Thymian
-1/2TL Majoran
-Salz&Pfeffer

Zubereitung: 
Begonnen wird mit der Kürbisschicht der Quiche, da diese am längsten dauert.
Dafür den Kürbis von den Kernen befreien und in Würfel oder Streifen schneiden, je nachdem was euer Mixer oder Pürierstab besser klein bekommt. 

Diese werden dann in etwas Olivenöl angebraten bis sie weich sind.

Zum Kürbis kommt nun der Joghurt, im Anschluss kommt euer Pürierstab/Mixer zum Einsatz und macht einen Brei daraus.

Majoran und Thymian kommen jetzt zum Kürbisbrei, ebenso wie Salz und Pfeffer.

Als nächstes ist die Schicht dran, die das Ei in der Quiche ersetzt. Dazu wird der Seidentofu zusammen mit dem Wilmersburger, oder irgend einem anderen veganen Käse, püriert.

Zu dieser Masse kommt anschliessend das Johannisbrotkernmehl, etwas Gemüsebrühe (je nach Geschmack) und noch Hefeflocken. Das ganze gut vermischen, probieren und gegebenenfalls noch mit etwas Salz und Pfeffer nachwürzen.

Als nächstes kommt die Spinatschicht. Ich konnte leider nrigendwo frischen bekommen, TK-Spinat geht aber auch. Diesen dafür einfach auftauen lassen und Die Zwiebel in Würfel schneiden. Den Knoblauch fein hacken.

Beides wird nun in etwas Olivenöl angebraten bis die Zwiebeln glasig werden.

In der Zwischenzeit kann schonmal eine Springform mit dem Blätterteig ausgekleidet werden.

Der Spinat wird nun zu den Zwiebeln gegeben und kurz mit angebraten. Noch kurz mit Salz und Pfeffer abschmecken...

 ...und dann, möglichst ohne viel Flüssigkeit, auf dem Quicheboden verteilt.

Auf die Spinatschicht folgt nun die Kürbismasse.

Das ganze wird Abschliessend noch mit der Tofu-Masse bedeckt und der Rand umgeschlagen.
Mensch kann die Kürbis- und die Tofu-Schicht auch noch mit Hilfe einer Gabel etwas miteinander vermischen, das gibt meiner Meinung nach eine recht schöne Optik, ist aber nicht zwingend notwendig.

Je nach Packung variiert die Temperatur, ich backe die Quiche bei 200°C für circa 40 Minuten. Ein Zeichen dafür das sie fast durch ist, ist das sie nach oben 'wächst' wenn der Boden anfängt aufzubacken. Es ist ein wenig Gefühlssache, aber spätestens beim 2ten Mal habt ihr's raus.

Die Quiche anschliessend aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen, dann erst den Ring entfernen nachdem mensch vorher mit einem Messer den Blätterteig gelöst hat.

Jetzt kann die Quiche entweder komplett auskühlen und dann verzehrt werden oder ihr probiert sie noch warm. Das ist Geschmackssache.

Noch einen schönen Salat und etwas Balsamicoreduktion dazu und TADA, fertig!
Guten Appetit. :)

Dienstag, 2. September 2014

Nachtrag zu "3.. 2.. 1.. DEINS!"

Noch einmal ein kleiner Nachtrag zur Versteigerung vom 3 Gänge Menü & Veggiefino. Es kamen noch ziemlich viele Fragen auf, ich probiere hier mal die meisten zu beantworten damit sich das Postfach etwas leeren lässt.
Das 3 Gänge Menü ist für 2 Personen und ICH fahre zum/zur Höchstbietenden. Ganz richtig, es ist dabei also egal ob ihr aus der Bremer Umgebung kommt. In Deutchland bin ich sehr flexibel.
Für Zutaten und Anfahrt müsst hr natürlich NICHTS extra dazu zahlen, das bezahle ich gerne für diesen guten Zweck.
Bisher liegt das Angebot noch bei knapp über 40Euro, ich weis das da noch Luft nach Oben ist. Kommt schon, für die gute Sache.
Danke an alle die es bis hier her schon geteilt haben und Interesse gezeigt haben. Ich freue mich für euch zu kochen!
Bestes,
euer Teddy

Montag, 1. September 2014

Full English Breakfast Deluxe

Nach dem ich in London war, musste es ja früher oder später dazu kommen, Full English Breakfast. Mit allem was dazu gehört, Hashbrowns, Baked Beans, gebratene Pilze, Rührei, überbackene Tomaten, Würstchen und Bacon.
Das ganze ist zwar recht aufwendig, aber ein super Start in die Woche.

Dauer: circa 45 Minuten
Schwierigkeit: Mittel
Ergibt: 3 Portionen


Zutaten:
Baked Beans
-400g Weiße Bohnen (meine waren jetzt aus der Dose, selbst über Nacht eingelegt ist natürlich kuhler)
-2 Tomaten
-1EL Tomatenmark
-2 Lorbeerblätter
-1/2TL Paprika edelsüß
-1/2TL Majoran
-1 Zwiebel
-1-2 Zehen Knoblauch
-olivenöl
-250ml Brühe

Hashbrowns:
-2-3 große Kartoffeln
-1/2 Zwiebel
-4EL Mehl
-Muskat
-Salz & Pfeffer

Gebratene Pilze
-200g Champignons
-1/2 Zwiebel
-Salz&Pfeffer
-Öl

Rühr'ei'
-200g Tofu
-Kurkuma
-3EL Sojasahne
-Kala Namak, falls vorhanden
-Petersilie
-1/2 Zwiebel
-Salz&Pfeffer

Bacon Sausage
-Tofu-Würstchen
-Baconstreifen, ich empfehle die von Vantastic Foods
 
Überbackene Tomaten:
-2-3 Tomaten
-DIY Parmesan oder Wilmersburger
-Salz&Pfeffer
-Olivenöl

-Weißbrot

Zubereitung:
Beginnen wir mal ganz easy mit dem Rühr'ei'. Der Tofu wird einfach mit einer Gabel oder mit der Hand zerdrückt. Dazu kommt dann die Sojasahne und die Gewürze. Mit dem Kurkuma lieber etwas sparsamer sein, die wahre Farbe kommt erst mit dem Braten zum vorschein. Und nachgewürzt werden kann schließlich immer.

Dann mal eben schnell die Pilze in Scheiben, Zwiebeln in Würfel und den Knoblauch ganz fein schneiden.

Die Bohnen, egal ob eigneweicht oder gekauft, abtropfen lassen und einmal kurz abspülen.

Mit den Bohnen geht's jetzt auch direkt weiter, die brauchen nämlich am längsten.
Dafür eine Zwiebel und den Knoblauch in etwas Öl andünsten.

Dazu kommen nun zwei gewürfelte Tomaten. Hitze reduzieren und etwas braten lassen.

In der Zeit können jetzt schon einmal die Würstchen in einer Pfanne angebraten werden damit sie etwas Farbe bekommen.

Die überbackenen Tomaten sind als nächstes dran. Ziemlich simpel, die Tomaten werden eifnach nur halbiert, mit Salz & Pfeffer bestreut, mit etwas Olivenöl beträufelt und oben drauf kommt noch etwas Parmesan oder Wilmersburger.

Zu den Tomaten die gerade noch für die Baked Beans vor sich hin braten, kommt nun die Brühe und die Bohnen.

 Jetzt kommen nur noch die Gewürze und das Tomatenmark dazu und anschließend lässt mensch das ganze eine Weile vor sich hinköcheln, so das es etwas eindickt.

Kommen wir jetzt zu den Hashbrowns oder Kartoffelpuffern, Reibekuchen... wie immer ihr sie auch nennen wollt.
Dafür werden die Kartoffeln zunächst geschält und anschließend mit einer Reibe klein geraspelt.

Zu den geriebenen Kartoffeln kommt nun eine halbe Zwiebel, etwas Muskat, Salz, Pfeffer und das Mehl um alles zu binden. Das ganze gut miteinander verkneten und 5 Minuten ruhen lassen.

Während die Kartoffeln noch ruhen, können die vorgebratenen Tofuwürstchen mit dem Bacon umwickelt werden.

Die Baconwürstchen kommen jetzt zusammen mit den Tomaten bei 200°C für circa 10 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Bestreicht den Bacon auf den Würstchen vorher noch mit ein ganz bisschen Öl, so werden sie noch besser im Ofen.

Jetzt kommt der stressigste Teil, das anbraten von Rühr'ei', Pilzen und den Hashbrowns.
Die Pilze dafür mit den Zwiebeln zusammen bei starker Hitze in einer Pfanne anbraten.

In einer anderen Pfanne wird nun zuerst eine halbe Zwiebel angebraten, dazu kommt dann das Rühr'ei'. Kurz bevor es durchgebraten ist, noch eine Prise Petersilie dazu geben, falls ihr welche da habt.

Die Kartoffelmasse für die Hashbrowns einmal kurz ausdrücken, es müsste einiges an Wasser dabei rauskommen.
Und dann kleine Bratlinge daraus formen und in etwas Öl von beiden Seiten Goldbraun ausbacken.

Jetzt sind fast alle Komponenten für dieses Mega-Frühstück fertig, nur noch das Weißbrot toasten..

..und zusammen mit Original englischem Breakfast Tea genießen.