Mittwoch, 11. November 2015

Deftiger Linseneintopf

Brrrrr, ist das gerade eklig und kalt hier in Deutschland. Da bin ich ja wirklich froh das ich das Glück habe in ein paar Tagen der Sonne, den Bahamas und wundervollen Haien entgegen zu fliegen.
Bei so einem Schietwedder darf es dann auch wirklich mal was heisses, defiges sein. Bei uns gab's dann meistens Linseneintopf.

Dauer: 50-60 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 8 Portionen, lässt sich gut einfrieren ;)


Zutaten:
-500g Tellerlinsen
-1 Pck. Suppengrün (Sellerie, Karotten, Lauch & Petersilie)
-3 Zwiebeln
-3 Kartoffeln
-1 vollreife Tomate
-2 Zehen Knoblauch
-1EL Balsamicoessig (vegan!)
-1EL Sojasauce
-1/2EL Zucker 
-2l Wasser
-Gemüsebrühe
-Salz & Pfeffer
-Prise Majoran
-Prise Kümmel
-Hobelz Rauch Würstchen
-Proviand Würfel (ihr könnt auch Tofu nehmen, aber die hier sind schon sehr perfekt)

Zubereitung:
Den Anfang machen Zwiebeln und Knoblauch, die ganz gein gehackt in etwas Olivenöl angedünstet werden.

In der Zwischenzeit könnt ihr den Lauch in Scheiben, und Karotte & Sellerie in Würfel schneiden.

Zu den Zwiebeln kommen dann die Linsen die kurz mit schmoren.

 Auch das Gemuse wird noch kurz mit angebraten, dann kommen Sojasauce, Balsamico und die Tomate dazu.

Das ganze wird jetzt mit 2Litern Wasser aufgegoßen und bei schwacher Hitze für 15 Minuten gekocht.
  
Nun kommen die Kartoffel, die ihr ebenfalls würfelt, dazu und werden auch mitgekocht.

Der Linseneintopf kocht jetzt noch weiter für circa 15 Minuten. In der Zwischenzeit hackt ihr die Petersilie und könnt die Würtchen schneiden.
Falls ihr keine Lust auf diesen Fleischersatz habt könnt ihr es natürlich auch einfach weglassen.
Da in im "klassischen" Linseneintopf ja Speck und Würstchen sind, habe die rauchigen Würstchen von Hobelz genommen. Die ergänzen die Proviandwürfel perfekt und runden den Geschmack gut ab. Ihr könnt falls ihr an diese Produkte nicht dran kommt könnt ihr auch Räuchertofu benutzen. :)

Das ganze kommt jetzt noch in den Eintopf und wird mitgekocht bis die Kartoffeln und die Linsen gar sind/

Dann wird das ganze mit Gemüsebrühe, Zucker und den anderen Gewürzen abgeschmeckt..

..und noch einmal aufgeocht. Dann ist siesoweit auch fertig und kann an einem so kalten Tag genoßen werden. :)

Noch mit etwas frischer Petersilie garniert und frisches Brot dazu. Lecker! :)