Montag, 21. März 2016

Zu Gast auf der Sam Simon

Na wie ihr gerade lest, ich komm momentan ganz schön rum. 
Koch mal hier, mal da. Und andauernd in der Veganbar. ;)
Aber bald kommen auch wiedermehr Rezepte, ich bemühe mich wirklich und habe auch schon einige Sachen auf der To-Do Liste die mich wirklich reizen.
Aber nun zu heute:
Ich durfte meine Freundin Raffa, die Chefköchin der Sam Simon und Autorin des Kochbuches "Think! Eat! Act!", heute vertreten.

 (Die Sam Simon bei ihrer Ankunft im Herbst letzten Jahres)

Damit ihr euch auch vorstellen könnt wie es in so einer Schiffskombüse aussieht:
Alles sehr funktional und klein, aber ich liebe diese Küche. Und was Raffa dort an Essen zaubert ist einfach der Wahnsinn.
Vorallem wenn mensch sich das ganze jetzt noch bei Seegang vorstellt.

Hier isst die Crew, ganz schön kuschelig, wenn mensch mal überlegt das dort bis zu 35 Volunteere auf Kampagnen mitfahren.

Aber nun zu dem was euch wahrscheinlich am meisten Interessiert:
dem Essen. (Fast) alle Rezepte findet ihr auch hier auf dem Blog. :)
Zum Lunch, gab es pünktlich um 12 eine Rote Linsen Quiche mit Limette, Couscoussalat und Zigarrenbörek mit Käse-Spinat und Tomate-Hack Füllung.

Als Nachtisch gab es dann noch selbstgemachtes Baklava. :)

Zum Dinner gab es Asiacuisine, mit einem Glasnudelsalat mit eingelegter Karotte & Gurke und Cashewkernen


Selbstgemachte Frühlingsrollen

Und ein "Beef" Stir Fry gab es auch noch.

Es hat wirklich total Spaß gemacht für die Crew zu kochen und ich hoffe das war nicht das letzte Mal das ich für Raffa einspringen durfte. ;)
Bis bald!
Dann hoffentlich auch wieder mit neuem Rezept. :)


Freitag, 11. März 2016

Zu Gast im Nahbei

Hallihallo ihr lieben,
ich wollte euch einen kleinen Erfahrungsbericht darüber geben was ich gestern so schönes getrieben habe.
Ich durfte nämlich im Nahbei (in Findorff, Bremen) einen inklusiven Kochkurs für 4 total tolle Jugendliche geben.
Aber der Reihe nach. :)

Ich wurde herzlich begrüßt und direkt neugierig ausgefragt was es denn heute veganes geben würde.
"Burger" antwortete ich, die hatte es in den Wochen davor schon einmal gegeben. Dieses Mal jedoch würden wir alles daran selbst machen. Die Brötchen, den Bratling und auch die Mayo. Ein Dessert sollte es auch noch geben.

Nach einer kurzen Erklärung was wir denn genau machen würden und der Ausgabe der Rezepte, ging es auch direkt los mit dem Kneten des Teiges und dem Schnibbeln der Burgerbeilagen. Da war wirklich ganz schön Leben in der Küche.
Nachdem der Brötchenteig dann im Ofen vor sich hin ging, haben wir uns ans Dessert gemacht.
Jede*r hat sich sein eigenes Schichtdessert gemacht, mit zerbröselten Zitronenkeksen, Sojajoghurt und einer Creme aus pürierten Himbeeren mit Agavendicksaft. Es sollte schliesslich einfach und schnell gehen. ;)

Nachdem der Pattymix auch fertig war, ebenso die Mayo, war auch der Brötchen Teig soweit das mensch ihn verarbeiten konnte und so hat sich jede*r sein eigenes Bun gemacht.
Der Teig der Brötchen ist nach diesem Rezept hier gewesen:
http://veganxcooking.blogspot.com/2016/01/mini-cheeseburger.html

Dann fehlten auch eigentlich nur noch die Burger Patties, die geformt wurden als die Brötchen im Ofen ausgebacken wurden. Das sind Kidneybohnen Patties, nur etwas simpler gehalten als in diesem Rezept:
http://veganxcooking.blogspot.de/2016/01/diy-frikadellenfleischklochen.html

Am Ende musste dann nur noch alles am Tisch zusammen gebaut werden. ;)

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.
Geschmeckt hat es übrigens auch allen. :)

Das Projekt ist noch am wachsen und deshalb waren es dieses Mal nur 4 Jugendliche mit denen ich kochen durfte. Das nächste Mal, falls ich wieder kommen darf, werden es höchstwahrscheinlich mehr sein. Das Ziel ist hierbei nicht nur den Jugendlichen ein Bild von anderen Kulturen und Essen zu vermitteln, sondern auch Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen zu bringen. Und da leistet der Martins Club wirklich tolle Arbeit. 
Meine Gage werde ich übrigens nicht behalten, dafür war mir der Tag selbst ein viel zu großesVergnügen, sondern sie komplett an Stop Finning spenden.
PS.: Falls abgebildete Personen Bilder von sich entfernt haben möchten meldet euch einfach kurz. :)

Donnerstag, 3. März 2016

"Schwarzwälder Kirsch" Schichtdessert

Ich hab euch alle natürlich nicht vergessen, auch wenn es jetzt recht lange still um mich war.
Zum einen lag es daran, das ich ja recht lange krank war und zum anderen habt ihr mich in letzter Zeit wahrscheinlich öfter mal in der Veganbar gesehen.
Ich werde aber versuchen wieder mehr Rezepte zu machen. :)
Zum Beispiel wie dieses super leckere Dessert, das sich hervorragend anbietet wenn sich doch mal wieder vberraschend Besuch anmeldet oder ihr noch älteren Schokokuchen habt, der schon leicht trocken ist. Zu schade zum wegwerfen, aber so lässt er sich noch super lecker weiterverarbeiten. :)`

Dauer: 15 Minuten (+ plus Backzeit)
Schwierigkeit: leicht
Ergibt: 4 Schichtdesserts


Zutaten:
Falls ihr noch Schokokuchen braucht:
-80g Zucker
-100g Mehl
-10g Kakao
-130g Schoko"milch"
-1/2 Pck. Backpulver
-20g Rapsöl

Für die Schichtdesserts:
-1 1/2 Pck. Pflanzliche Sahne z.B. von Schlagfix
-2 Pck. Vanillezucker
-2 Pck. Sahnesteif
-1 großes Glas Kirschen
-Schokoraspeln
-Kirschwasser (optional)
-4 große Gläser

Zubereitung:

So, falls ihr keinen trockenen Schokokuchen habt, vermengt einfach alle Zutaten von oben und backt den Teig in einer kleinen Springform für circa 25 Minuten bei 180 Grad. Mit einer Stäbchenprobe könnt ihr schauen ob der Kuchen durch ist.
Die Springform im Bild hat einen 14cm Durchmesser, falls ihr keine so kleine habt geht auch eine Kastenform mit angepasster Backzeit. :)
Dann lasst ihr ihn etwas abkühlen.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, zerbröselt ihr ihn ganz klein.
Wenn ihr einen älteren trockenen Schokokuchen habt, mischt dabei noch etwas Schoko"milch" unter den Teig damit er wieder saftig ist.

Dann wird die Pflanzensahne zusammen mit dem Sahnesteif und dem Vanillepulver aufgeschlagen.

Dann kommen noch ein paar Schokospiltter zu der Sahne. Zum sauberen Einfüllen in die Gläser eignet sich am besten ein Spritzbeutel, vorsichtig mit einem Löffel geht's aber auch. 

Von den Kirschen wird der Saft abgegossen und mit circa 1 1/2TL Johannisbrotkernmehl vermischt um ihn anzudicken.

Dann können die Gläser auch schon befüllt werden. :) Ein wenig Sahne ganz unten ins Glas, dann ein paar von den Kirschen und etwas vom angedickten Saft. Darauf kommt dann eine Lage vom zerbröselten Schokokuchen. So wird dann einfach weiter geschichtet. :)

Dann sind diese leckeren Desserts auch schon fertig. :)
Guten Appetit!